ArtNight – Fernweh und Meer – 18.09.2020

­ŁôĄ­Łô╗­ŁôÁ­Łô¬­Łôż­Łôź ­Łô¬­ŁôÂ ­Łôť­Łô«­Łô«­Łô╗

In dieser ArtNight schweifen wir mit unseren Gedanken wieder einmal in die Ferne. In den Urlaub, an den Strand, an das Meer, lassen uns in der Weite fallen und vom Fernweh mitziehen.

Wie immer Freitags im Hotel Niu The Saddle in F├╝rth mit Beginn um 19:00 beginnt die Reise.

Zuerst wird der Horizont festgelegt, bevor es an die Ausgestaltung der Grundierung geht. Anschlie├čend wird der Himmel mit seinen Wolken gestaltet. Je nach dem wie viel Struktur und welche Wolken in den Himmel gesetzt werden, ├Ąndert sich sofort die Stimmung des Bildes.

Sinnvoll ist es nat├╝rlich, dass die Stimmung des Meeres mit jener des Himmels korrespondiert. Ein himmelblauer Himmel ohne Wolken wirft Fragen auf, wenn das Meer dann vom Sturm aufgepeitscht ist.

Auch beim Meer f├╝hren kleine ├änderungen sofort zu einer anderen Bildaussage. Wenig Wei├č und wenig Linien lassen das Meer ruhig wirken, Je mehr wei├č und je mehr Farbe hier eingesetzt wird, umso unruhiger wird das Meer.

Manch Teilnehmer genie├čt nebenbei ein Weinchen.